vergrößernresetverkleinern
Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Viel wurde in den letzten Jahren probiert. Vielleicht ist dies der erste wirkliche praktische Ansatz, dieses wichtige Thema bei allen Verantwortlichen in den Golfclubs nochmals auf die Tagesordnung zu setzten.

Was vielen nicht immer bewusst ist: Pilzsporen können auch auf Maschinen und Schuhen mehrere Tage überleben und so von kranken Rasenflächen auf gesunde Flächen übertragen werden. Damit können Krankheiten immer wieder neu ausbrechen. Das passiert vermutlich jeden Tag, wenn der Greenkeeper mit dem Mäher von Grün zu Grün fährt, Maschinen auch mal zwischen Clubs verliehen werden oder wenn der aktive Golfer heute hier und morgen dort spielt.

Werden diese den Boden berührenden Gegenstände nicht desinfiziert, kann dies durch aus auch solche Pilzkrankheiten auslösen (Siehe Bild)

Pilz auf dem Grün

Das Problem ist nicht neu und seit vielen Jahren bekannt. Im Greenkeeping gibt es schon geeignete Gegenmaßnahmen.  Jedoch unter den Golfern gibt es vermutlich wenige, die um dieses Thema wissen und geeignete Mittel zur Anwendung kennen. Und gerade heute spielen Golfer mehr denn je nicht nur auf ihrem eigenen Platz. So werden von anderen Plätzen jeden Tag über Golfschuhe und Trolley gefährliche Pilzerreger zwischen den Golfplätzen übertragen.  

Wir sollten daher diese Gefahr nicht unterschätzen. Diverse Lösungen wurden in den letzten 20 Jahren propagiert, keine aber brachte jedoch eine praktische Handhabung. Zudem gelang es bislang auch noch nicht, flächendeckend eine Bereitschaft und Überzeugung zur Notwendigkeit dieses Vorgehens zu erreichen.

Ferner wird es durch eine immer stringentere Gesetzgebung schwieriger, Spritzmittel (Fungizide) auf unseren Golfgrüns einzusetzen. Ein konsequentes Hygienemanagement könnte das auch in vielen Fällen entbehrlich machen. Somit kann jeder auf dem Golfplatz Aktive – also auch Sie - zur Gesundheit der Rasengräser und damit zu mehr Spielfreude beitragen. Bitte helfen Sie mit, dass auch in Ihrem Golfclub das Thema höchste Priorität erfährt. 

Erste Vorreiter tun sich in diesem Feld hervor und stellen Ihren Mitgliedern handliche Produktlösungen zur Verfügung, die zuverlässig gegen verbreitete Erreger wirken und auch Schuhe und andere Gegenstände nicht schädigen.

Der Kieler Golfclub Kitzeberg ist solch ein Vorreiter, der seit kurzem seinen Mitgliedern eine 100 ml Sprühflaschen zur Desinfektion der Golfschuhe zum Verkauf anbietet.

Norbert Lischka

 

Norbert Lischka ist Master Greenkeeper und Rasenberater und arbeitet zurzeit in Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweiz und Finnland. Er besuchte in den letzten 30 Jahren weltweit über 500 Plätze.

Norbert Lischka
'Der Rasenfuchs' 
www.der-rasenfuchs.de
Mail: lischka@der-rasenfuchs.de

 

Auer Power XXIO