25.06.2021 - 12:50 Uhr

Internationales Kräftemessen auf den Plätzen des GC St. Leon-Rot

Wiesbaden, 28. Mai 2021. Die German Boys & Girls Open (GBGO) im GC St. Leon-Rot sind fester Bestandteil der Terminkalender der besten Nachwuchsgolfer Europas. Vom 3. bis zum 5. Juni verspricht das Teilnehmerfeld der 17. Ausgabe dieses Jugendgolfturniers wieder einmal Spitzengolf. 106 Jungen und 106 Mädchen werden den Titel der Internationalen Deutschen Amateurmeisterschaften der Jugendlichen unter 18 Jahren ausspielen. Bei diesem Höhepunkt, gleich zu Beginn der Saison, werden auch die Kaderathleten des Deutschen Golf Verbandes (DGV) aus dem Junior Team Germany (JTG) teilnehmen. Gespielt wird auf den Plätzen St. Leon und Rot erstmals von schwarzen Abschlägen.

„Die GBGO sind in jedem Jahr ein hervorragender Gradmesser für die Leistung der Athleten des Junior Teams. Durch das international äußerst hochklassige Teilnehmerfeld ist die Konkurrenz sehr groß. Die Spielerinnen und Spieler, die sich an drei Tagen durchsetzen, gehören zu den besten Europas und wir können sicher sein, dass der GC St. Leon-Rot einmal mehr dazu die allerbesten Rahmenbedingungen schafft. Es ist wichtig, dass sich die Athleten wieder auf ihre sportlichen Erfolge konzentrieren können“, freut sich Claus M. Kobold, Präsident des DGV.

Im vergangenen Jahr mussten die GBGO aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, umso größer ist daher die Vorfreude auf das Turnierhighlight, das in St. Leon-Rot zeitgleich auf den beiden Plätzen, St. Leon und Rot, gespielt wird. Dabei spielen alle Teilnehmer an drei Turniertagen, es gibt keinen Cut. Das Turnier in der Kurpfalz ist eine der wichtigsten Veranstaltungen für den europäischen Golfnachwuchs. Das 2004 erstmals ausgetragene Turnier hat aufgrund der sportlichen Qualität und der professionellen Organisation international ständig an Bedeutung gewonnen und präsentiert sich 2021 mit einem neuen Sonderpreis: Der beste Junge U16 und das beste Mädchen U16 werden nach der zweiten Runde ausgezeichnet. Dazu kommt: „Erstmals spielen wir die German Boys and Girls Open auf verlängerten Plätzen, die das hochklassige Teilnehmerfeld im Besonderen fordern, um die Besten zu ermitteln. Wir freuen uns auf ein Teilnehmerfeld aus ganz Europa, aus über 20 Nationen und drücken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen.“, sagt Daniel Hopp, Präsident des Golf Club St. Leon-Rot.

Das Course-Rating des Platzes wurde in diesem Jahr erstmals um Abschläge mit schwarzen Tees erweitert. Das macht den Platz noch länger und sorgt dafür, dass noch mehr Genauigkeit gefordert sein wird, da bei den beeindruckenden Längen der Nachwuchsathleten dann auch wieder die Bunker und Hindernisse ins Spiel kommen. Für einige werden die GBGO damit zur Generalprobe für die europäische Mannschaftsmeisterschaft der Jungen, die im August 2022 auf diesen beiden Plätzen gespielt werden wird.

Das Teilnehmerfeld

90 Jungen und 90 Mädchen qualifizieren sich aufgrund ihres aktuellen Handicaps, weitere zehn haben sich ihre Teilnahme aufgrund der WAGR-Platzierung (World Amateur Golf Ranking) gesichert und zusätzlich werden für beide Turniere sechs Wildcards vergeben. Um sich über die jeweiligen Rankings zu qualifizieren, war in diesem Jahr wieder ein Handicap-Index von unter Null nötig.

Highlight für Junior Team Germany

Bei den Mädchen zählt Paula Schulz-Hanßen vom gastgebenden GC St. Leon-Rot zu den Favoritinnen. Die amtierende Damen-Europameisterin ist zum letzten Mal in dieser Altersklasse spielberechtigt, geht mit einem Handicap-Index von -6,8 an den Start und wird aktuell im World Amateur Golf Ranking (WAGR) auf Position elf geführt. Ein besseres Handicap hat nur die Dänin Amalie Leth-Nissen, die mit einem HCPI von -7,3 aktuell auf Platz 58 des WAGR geführt wird. Aus dem JTG werden neben Schulz-Hanßen noch Charlotte Back (GC St. Leon-Rot), Helen Briem (Stuttgarter GC Solitude), Emilie von Finckenstein, Luisa Lilian Vogt (beide Hamburger GC), Philipa Gollan (Lübeck Travemünder GK), Katharina Anglett (Stuttgarter GC Solitude), Sydney Marie Harz (Golfclub Freiburg) und Tessa Kremser (Frankfurter GC) dabei sein.

Bei den Jungen sind ebenfalls fast alle Spieler des JTG am Start. Beim Blick auf die Meldeliste werden zwar einige Teilnehmer, wie beispielsweise der Tscheche Filip Jakubcik (WAGR 400) oder der Niederländer Benjamin Reuter (WAGR 534), im WAGR vor den deutschen Spielern geführt, dennoch könnte am Ende der Heimvorteil entscheidend sein, denn natürlich kennen die Spieler des JTG die Plätze des Bundesstützpunkts sehr gut. Neben Yannick Malik vom GC St. Leon-Rot, der gerade erst bei der Portuguese International Amateur Championship auf dem vierten Platz landete, werden Tiger Christensen, Constantin Mons (beide Hamburger GC), Paul Ulmrich (GC Mannheim-Viernheim), Tim Wiedemeyer (Münchener GC), Tom Haberer (GC Hannover), Carl Siemens (Berliner GC Stolper Heide), Finn Koelle (GC St. Leon-Rot) und Peer Wernicke (GC Hubbelrath) die Farben des JTG vertreten.

Zuschauer sind in diesem Jahr Corona-bedingt nicht zugelassen. Alle weiteren Informationen und das Livescoring zu den GBGO finden Sie unter www.golf.de/gbgo.

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.